Eine reife Babaco ist vollständig goldgelb und duftet so herrlich nach Paradies; Erdbeere und unbekannten Blüten einer tropischen Insel!

Wenn man die essbare gelbe Schalenfrucht halbiert, erscheint ein sehr saftiges weiches Fruchtfleisch. Es ist komplett weiß und aromatisch. Die fruchtige Mischung der Aromen besitzt einen herben Unterton, den man als elegant bezeichnen kann, aber was für ein Jammer, leider fehlt der Frucht etwas Zucker. Denn die Babaco ist trotz aller ihrer Vorteile leider nicht süß, sondern nur leicht süßlich.

Zum Glück gehen das einzigartige wundervolle Aroma und der hinreißende Duft der Babaco selbst nach langem Kochen nicht verloren.

Bei der Babaco sollte man nicht viele andere Zutaten hinzufügen, denn diese Frucht besitzt bereits ein einzigartiges fantastisches Aroma. Je weniger hinzu kommt, desto besser bleibt das Aroma erhalten.

Das Babaco-Kompott und die Konfitüre bringen ein wenig Fantasie in den Alltag, sobald man das Glas aus dem Regal nimmt und den Deckel öffnet. Der Duft der tropischen Aromen verwandelt sich auf der Zunge in Musik.

Es lohnt sich, dies auszuprobieren!

Zutaten für Babaco Kompott ……………………………………………………..

  • 2 mittelgroße Babacos
  • 1 oder 2 Bio Zitronen (nur geraspelte Schale ohne Fruchtfleisch)
  • 0.5 kg Zucker

Zubereitung …………………………………………………………………………………

2 Babaco Früchte in Würfel schneiden.

Zitrone mit dem Julienneschäler schälen und fein raspeln
PS. 1: ich habe sie mit einem Messer bearbeitet (Abbildung), aber mit dem Julienneschäler geht es raffiniert und feiner.

PS. 2: Ich empfehle den Zitronen Saft nicht zuzufügen. Beim Test stellte ich fest, dass die Zitrus Säure das Kompott zu sehr dominiert.

Alle Zutaten in einen Kochtopf geben und leise sieden lassen.

Das fertige Kompott heiß in Einmachgläser gießen. In diesem Verhältnis von Babaco und Zucker behalten die Fruchtstücke eine sehr gute Konsistenz.

Dieses Kompott erinnert an den Duft des Earl Grey Tee, elegant im Geschmack und in der Optik.